KMU trifft angewandte Wissenschaften – Vortrags- und Posterveranstaltung 18.10.2018 | 15-20 Uhr | Gelsenkirchen

Eines der maßgeblichen Anliegen des Deutsch-Ungarischen
Unternehmerclubs ist die Förderung der Zusammenarbeit
deutscher und ungarischer Unternehmen. Aber nicht nur. In
unserer globalisierten Wirtschaft kann ein Verein wie der
unsere sich nicht auf binationale Interessen beschränken.
Die Weltwirtschaft insgesamt liegt uns am Herzen. Unser
Fokus liegt dabei jedoch ganz klar auf den KMU. Denn
ebenso wie es in vielen KMU nur begrenzte Kapazitäten für
F+E-Projekte gibt, ist das Networking zumindest auf
überregionaler und internationaler Ebene doch eher
zurückhaltend. Unser Verein möchte hier unterstützen und
die KMU aus allen Regionen einander näher bringen.

Bereits letztes Jahr trafen sich Unternehmer und Wissenschaftler aus Ungarn und Deutschland in der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen um die Kooperation zwischen Wissenschaft und Kleinen- und Mittelständischen Unternehmer (KMU) zu verstiefen sowie Möglichkeiten zu zeigen, wie auch die gemeinsame Forschung und Entwicklung von Firmen und Hochschulen aus Deutschland mit der technischen Universität Óbuda möglich sind. Länderübergreifende Zusammenarbeit in der angewandten Wissenschaft kann man sinnvoll und erfolgreich gestalten und hierzu wurden vielversprechende Ansatzpunkte vorgestellt. Die Veranstaltung wurde durch die Westfälische Hochschule in Gelsenkirchen und dem Deutsch-Ungarischen Unternehmerclub aus Paderborn organisiert.

Daher freut es uns besonders, dass die erfolgreiche Veranstaltung „KMU trifft angewandte Wissenschaften“ auch dieses Jahr an der Westfälische Hochschule Gelsenkirchen stattfindet. Zu den Vortragenden gehören dieses Jahr ebenfalls zwei besonderen Gäste aus Ungarn. Dies
hat seinen Grund. Denn Ungarn unterstützt und fördert seine
KMU in besonderem Maße. Es freut uns deshalb ganz
besonders, dass Herr Balázs Szegner, Generalkonsul von
Ungarn in Düsseldorf, uns einen Überblick über die Zusammenarbeit in den Bereichen Bildung und Wirtschaft zwischen NRW und Ungarn geben wird.
Dr.habil. József Tick von der Universität Óbuda in
Budapest wird uns einen Einblick über die Rolle der kleinen und mittleren Unternehmen im Bereich Forschung und Entwicklung geben, sowie den Arbeitsplan- und
Aktivitäten-Vorschlag für die Jahre 2018-2019 präsentieren.

Wir freuen uns auf die Veranstaltung und wünschen allen
Anwesenden einen angenehmen Tag.

Veranstalter und Ort der Veranstaltung:
Donnerstag, 18. Oktober 2018
15.00 – 20.00 Uhr
Westfälische Hochschule Gelsenkirchen
Neidenburger Straße 43
45897 Gelsenkirchen

Flyer-KMU trifft angewandte Wissenschaften-2018

KMU trifft angewandte Wissenschaft | Hochschule Gelsenkirchen am 19.10.2017

Am 19.10.2017 trafen sich Unternehmer und Wissenschaftler aus Ungarn und Deutschland in der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen um die Kooperation zwischen Wissenschaft und Kleinen- und Mittelständischen Unternehmer (KMU) zu verstiefen sowie Möglichkeiten zu zeigen, wie auch die gemeinsame Forschung und Entwicklung von Firmen und Hochschulen aus Deutschland mit der technischen Universität Óbuda möglich sind. Länderübergreifende Zusammenarbeit in der angewandten Wissenschaft kann man sinn voll und erfolgreich gestalten und hierzu wurden vielversprechende Ansatzpunkte vorgestellt.

Die Veranstaltung wurde durch die Westfälische Hochschule in Gelsenkirchen und dem Deutsch-Ungarischen Unternehmerclub aus Paderborn organisiert. Zunächst stellte sich die Westfälische Hochschule Gelsenkirchen such durch den Dekan des Fachbereichs Maschinenbau Herrn Prof. Fröhling vor.
Frau Dr. Marginean vom Institut für Maschinenbau zeigte die Möglichkeiten der Nachwuchsforschungsgruppe im Bereich der angewandten Wissenschaft gerade im Hinblick auf die Zusammenarbeit mit Mittelständischen Firmen auf und gab einen Einblick in ihre bisherigen Erfahrungen.

Herr Hermesmeier stelle den Deutsch-Ungarischen Unternehmerclub hinsichtlich der Ziele und als Plattform für Unternehmer bei den bisherigen Veranstaltungen vor.

Die Firma Karl Schumacher GmbH stelle durch Ihren Geschäftsführer Herrn Thomas Conrad bisherige Ergebnisse aus den letzten 15 Jahren der gemeinsamen Forschung und Entwicklung vor. Der Schwerpunkt von Herrn Conrad liegt hier in der Unterstützung von Studenten bei ihren Bachelor- und Masterarbeiten im Bereich des Maschinenbaus mit interessante Fragestellung, die sich in seinem Unternehmen ergeben und die im Alltagsgeschäft nicht geklärt werden können. Weiterhin bewertet er diese Phase als sehr positiv, da sich Unternehmen und späterer Absolvent bzgl. auf eine spätere Zusammenarbeit als Arbeitgeber und als Arbeitnehmer genau kennenlernen.
Herrn Schneider-Kühn von der Deutsch-Ungarischen Gesellschaft in der Bundesrepublik Deutschland und als Vertreter der Firma Siebtechnik GmbH aus Duisburg stellte anhand von Beispielen aus seiner beruflichen Laufbahn dar, welche positiven Entwicklungen es in seinem privaten und beruflichen Leben und Umfeld er durch die Vernetzung gegeben hat. Neben vielen interessanten Aspekten über Werkzeuge und Methoden zum Netzwerken in diesem lebendigen Vortrag bleibt als Fazit besonders hängen, dass man im Sinne der Vernetzung „man niemals alleine essen gehen soll“.

Herr Dr. István Barányi von der Universität Óbuda in Budapest stellte die technischen Möglichkeiten seiner Institution vor. Insbesondere wird in seiner Institution an Sicherheitslösungen im Bereich des Maschinenbaus gearbeitet. Die Universität Óbuda arbeitet schon seit längerer Zeit mit der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen der angewandten Wissenschaft zusammen.

Der ungarische Generalkonsul aus Düsseldorf, Herr Balazs Szegner, stellte in seinem Vortrag die Strategie der ungarischen Wirtschaftspolitik ab 2017 vor. Nach dem nun in weiten Teilen Ungarns, insbesondere in Westungarn und Budapest, nahezu Vollbeschäftigung herrscht, verfolgt die ungarische Regierung das Ziel, dass Arbeitgeber und Arbeitgeber die verfügbaren Einkommen der Beschäftigten spürbar erhöhen können, damit der reale Lebensstandard wachsen kann. Hierbei soll die Erhöhung der Produktivität der Arbeitnehmer die Grundlage der Erhöhung der Einkommen darstellen, damit die ungarische Wirtschaft weiterhin konkurrenzfähig bleibt. Als Mittel der Effizienzsteigerung werden Investitionen in IT und Grüne Wirtschaft und die Förderung von Start-Up-Unternehmen unter der Einbeziehung von Hochschule gewählt. Beispielhaft wurden hier die Veranstaltungen Hungarian Tech Day (30. März 2017 am Vodafone Campus, Düsseldorf) und der HR Revolution – The Hungarian Way (27.04.2017 im Generalkonsulat, Düsseldorf), die auch schon von Generalkonsulat organisiert wurden, genannt.

Abschließend gab es noch eine Podiumsdiskussion bei der Fragen aus dem Publikum fasettenreich beantwortet wurden.

Die Veranstaltung lebte von der vitalen Moderationskultur von Herrn Dr. Frank Meetz.
In den Pausen konnten die Wirtschaftsförderung NRW und die NRW-Bank vertreten durch Frau Dr. Ludwig ihre Möglichkeiten präsentieren, wie sie mit finanziellen Programmen (Zuschüsse und Darlehn) die Kooperation von Wissenschaft und Wirtschaft unterstützen können.

Das abschließende Get-Together und die Pausen zwischen den Verträgen wurden intensiv für Gespräche genutzt und die meisten der fast 80 Teilnehmer kamen untereinander ins Gespräch.

Fachkonferenz der regionalen und fachlich orientierten Deutsch-Ungarischen Gesellschaften am 18.10.17 in der Ungarischen Botschaft Berlin

Nach der Eröffnungsrede durch Präsident der Deutsch-Ungarischen Gesellschaft in der Bundesrepupublik Deuetschland Dr. Spary und Begrüßung von Herrn Botschafter Dr Györkös haben sich zahlreiche Deutsch-ungarische Verbände vorgestellt.

Dr. Spary (links) und S.E .Dr. Györkös (rechts)

Dem Deutsch-Ungarischen Unternhemerclub e.V. wurde die Möglichkeit gegen sich vorzustellen und auch auf sich aufmerksam zu machen.
Es war insgesamt ein hoch interessanter und erfahrungsreicher Begegnungsabend!

Dr. Spary (links) und Herr Hermesmeier (rechts)

KMU trifft angewandte Wissenschaften – Vortrags- und Posterveranstaltung 19.10.2017 | 15-20 Uhr | Gelsenkirchen

Eines der maßgeblichen Anliegen des Deutsch-Ungarischen
Unternehmerclubs ist die Förderung der Zusammenarbeit
deutscher und ungarischer Unternehmen. Aber nicht nur. In
unserer globalisierten Wirtschaft kann ein Verein wie der
unsere sich nicht auf binationale Interessen beschränken.
Die Weltwirtschaft insgesamt liegt uns am Herzen. Unser
Fokus liegt dabei jedoch ganz klar auf den KMU. Denn
ebenso wie es in vielen KMU nur begrenzte Kapazitäten für
F+E-Projekte gibt, ist das Networking zumindest auf
überregionaler und internationaler Ebene doch eher
zurückhaltend. Unser Verein möchte hier unterstützen und
die KMU aus allen Regionen einander näher bringen.
In diesem Sinne freuen wir uns auf die nationalen und
internationalen Vortragenden und Gäste und wünschen allen
Teilnehmern einen angenehmen und erfolgreichen Tag.

Zu den Vortragenden gehören zwei Gäste aus Ungarn. Dies
hat seinen Grund. Denn Ungarn unterstützt und fördert seine
KMU in besonderem Maße. Es freut uns deshalb ganz
besonders, dass Herr Balázs Szegner, Generalkonsul von
Ungarn in Düsseldorf, uns einen Überblick über die
beispielhafte Wirtschaftsstrategie seines Landes geben wird.
Prof. Dr. Rajnai Zoltán von der Óbuda Universität in
Budapest wird uns einen Einblick über die Zusammenarbeit
zwischen seiner Universität und ungarischen
Industrieunternehmen geben.
Wir freuen uns auf die Veranstaltung und wünschen allen
Anwesenden einen angenehmen Tag.

Veranstalter und Ort der Veranstaltung:
Donnerstag, 19. Oktober 2017
15.00 – 20.00 Uhr
Westfälische Hochschule Gelsenkirchen
Neidenburger Straße 43
45897 Gelsenkirchen

Flyer-KMU trifft angewandte Wissenschaft-08.09.2017

Botschafter Dr. Péter Györkös in Paderborn – Paderborn und Debrecen feiern 25 jährigen Städtefreundschaft

Am 25. Juni 2017 besuchte der ungarische Botschafter Dr. Péter Györkös die Feierlichkeiten des 25. Jubiläums des Deutsch-Ungarischen Freundeskreises in Paderborn. Der Botschafter stellte in seiner Rede die besonderen Beziehungen zwischen Ungarn und Deutschland heraus, insbesondere das Ungarn den ersten Stein aus der Berliner Mauer „rausgehauen“ hat. In diesem Zusammenhang überreichte der ungarische Botschafter dem Bürgermeister von Paderborn, Herrn Michael Dreier, eine diplomatische Note als Geschenk. Die diplomatische Note aus dem 1989 kann als historisch bezeichnet werden, da Ungarn in diesem Dokument seine Grenzöffnungen innerhalb von 3 Tagen der DDR mitteilt. Dr. Péter Györkös war als junger Diplomat an der Erstellung dieser Note beteiligt.

 

In einem kurzen persönlichen Gespräch konnte der Vorstand DUUC dem Botschafter auch die Initiative von kleinen und mittelständischen Unternehmern aus Deutschland und Ungarn, die sich in unserem Deutsch-Ungarischen Unternehmerclub (DUUC) zusammengeschlossen haben, vorstellen.

1. Unternehmerstammtisch des Deutsch-Ungarischen Unternehmerclubs in Budapest

Am 15.05.2017 fand der erste Unternehmerstammtisch des Deutsch-Ungarischen Unternehmerclubs im Mercure Hotel Buda in Budapest statt. Es trafen sich 35 Unternehmer aus Ungarn und Deutschland zu einem Erfahrungsaustausch und um Geschäftskontakte zu knüpfen.

Nachdem der Deutsch-Ungarische Unternehmerclub zusammen mit Unterstützung des ungarischem Generalkonsulat in Düsseldorf und dem ungarischem Verband der Verpackungsindustrie (CSAOSZ) Veranstaltungen zum Erfahrungsaustausch in Deutschland für Deutsche und Ungarische Unternehmer organisiert hatte, folgte nun Mitte Mai die erste Veranstaltung in Form eines Stammtisches in Budapest.

Die Vorstandsmitglieder Zoltán Fancsik und Christoph Hermesmeier stellten den Club als einen exklusiver Verein zum Erfahrungsaustausch und eine Plattform für Diskussionen und Kontaktaufbau für vertrauensvolle Geschäftsbeziehungen vor.

Alle Teilnehmer stellen sich und Ihre Unternehmen sowie Produkte und Dienstleistungen in Kurzvorträgen vor. Im Anschluss folgten rege Diskussionen und kleinen Gruppen oder auch bilateralen Gesprächen zwischen den Teilnehmern.

Der nächste Stammtisch in Budapest ist für Oktober 2017 geplant.

Unternehmertag 2017 des Deutsch-Ungarischen Unternehmerclubs in Budapest

Der Deutsch-Ungarische Unternehmerclub veranstaltet am 15.05.2017 im Mercure Hotel Buda in Budapest zum 2. Mal einen Unternehmertag. Der diesjährige Schwerpunkt lag auf Fachvorträgen zum Thema Recht und Steuern für Unternehmen, die in Deutschland und Ungarn tätig sind.

Als Vorstandsmitglied des Deutsch-Ungarischen Unternehmerclub begrüßte Zoltán Fancsik die Gäste und hob die Relevanz der Deutsch-Ungarischen Zusammenarbeit heraus.

Den ersten Fachvortrag hielt Frau Eszter Hermesmeier, niedergelassene Steuerberaterin in Deutschland und spezialisiert auf deutsch-ungarische Steuerangelegenheiten von Unternehmen.
Sie stellte den steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Rahmen dar, wie Unternehmer Mitarbeiter vom Heimatland ins Ausland einsenden können. Dabei zeigte sie die Möglichkeiten der Entsendung im Rahmen des Werkvertrages und als Arbeitsnehmerüberlassung (AÜG) auf.

Der zweite Vortrag des Nachmittags beschäftigte sich mit den Änderungen des Arbeitsnehmerüberlassungsgesetzes (AÜG) in Deutschland zum 01.04.2017. Herr Zoltán Fancsik, niedergelassener Rechtsanwalt in Deutschland und spezialisiert auf deutsch-ungarisches Zivilrecht, referierte dabei über die Folgen der deutschen Gesetzesänderungen im Hinblick auf ungarische Firmen und stelle Handlungsmöglichkeiten vor.

Im Anschluss an den Unternehmertag 2017 fand der erste Stammtisch des Deutsch-Ungarischen Unternehmerclubs in Budapest statt.

Der nächste Unternehmertag in Budapest ist in ersten Halbjahr 2018 geplant.

Ungarische Aussteller auf der INTERPACK Messe

Die internationale Messe der Verpackungsindustrie, INTERPACK fand in Düsseldorf vom 4. bis zum 10. Mai statt. Schwerpunkte der Ausstellung sind in erster Linie die Bereiche Verpackungsmaschinen, Verpackungsstoffe und Maschinen für die Süßwarenindustrie. Die 18 Hallen der diesjährigen Messe wurden von etwa 170.000 Besucher aus 190 Länder besucht. An der Ausstellung nahmen 15 Unternehmen aus Ungarn teil, 7 davon auf dem Gemeinschaftsstand des Ungarischen Nationalen Handelshauses.

Im Rahmen der Standeröffnungsfeierlichkeiten am 5. Mai haben Miklós Nagy, Vorsitzender des Ungarischen Verbandes für Verpackungsindustrie (CSAOSZ), sowie Balázs Szegner Generalkonsul die ungarischen Aussteller begrüßt. Herr Nagy betonte die Relevanz der Nachhaltigkeit im Bereich der Verpackungsherstellung. In Europa werden jährlich 160 kg, in Ungarn 102 kg, Verpackungsmaterialien pro Person verbraucht. Wichtiger Aspekt ist auch die Herstellung von innovativen Materialien die eine längere Haltbarkeit der Waren (z.B. Lebensmittel) ermöglichen und somit einen sparsameren Umgang mit unseren Ressourcen bewirken. In Thema haben ebenfalls einige ungarische Aussteller ihre Innovationen präsentiert.

Am 7. Mai fand am ungarischen Gemeinschaftsstand die Veranstaltung des Deutsch-Ungarischen Unternehmerclubs statt, Zoltán Fancsik Ko-Vorsitzender des Klubs, Miklós Nagy Präsident von CSAOSZ, Levente Kardos Wirtschaftsattaché rundeten mit ihren Wortbeiträgen die Veranstaltung ab. Ziel des Clubs ist die Verbindung und Networking zwischen deutschen und ungarischen Unternehmen, so fanden bereits im Rahmen des Events B2B Gespräche statt. Der Deutsch-Ungarische Unternehmerclub ist im März dieses Jahres gegründet worden, seine erste Veranstaltung in Ungarn fand am 15. Mai in Budapest statt.

Folgende ungarische Unternehmen nahmen an der Messe teil: BoxPrint-FSD, Packaging Kft., Codex Zrt., Flexo Innovációs Klaszter, Krajcár Kft., Mátrametál Kft., Pikopack Zrt és a Sipospack Kft. Aussteller mit eigenem Stand: a Bervina Kft., Budagép Kft., Hacona Kft., a Poliol PET Packaging Kft., a Pro Form Kft., a Ziegler János Kft.

Kickoff-Veranstaltung des Deutsch-Ungarischen Unternehmerclubs in Düsseldorf

Die Kickoff-Veranstaltung des Deutsch-Ungarischen Unternehmerclubs fand am 9. März 2017 in den Räumlichkeiten des Generalkonsulats von Ungarn in Düsseldorf statt. Ziel des Clubs ist die Stärkung der deutsch-ungarischen Außenwirtschaftsbeziehungen:

  • Erfahrungsaustausch, Networking zwischen KMU aus Ungarn unterstützen und ausbauen, Marktinformationen
  • Kontakte zu in Ungarn schon oder noch nicht präsenten deutschen Unternehmen ausbauen
  • Networking zwischen ungarischen und deutschen Unternehmen fördern

Der Club bietet für seine Mitglieder eine breite Palette an Dienstleistungen, organisiert regelmäßige Veranstaltungen in Deutschland wie auch in Ungarn und dient als Forum für Informationsaustausch und für Ausbau von Geschäftskontakten:

  • Regelmäßiger Stammtisch, Seminare, Fachvorträge
  • Newsletter mit aktuellen Informationen bez. der deutsch-ungarischen Außenwirtschaft
  • Zusammenarbeit mit: diplomatischen Außenvertretungen, Fachverbänden, Außenwirtschaftsförderungen, Messegesellschaften und –vertretungen
  • Beratung und Informationen bez. des deutschen, wie ungarischen Marktes: Marketingstrategie, Vermittlung von Wirtschaftsmediation, Exportversicherung und Forderungsmanagement, anerkannte Übersetzerbüros, Firmeninformationen

Mitgliedsbeitrag des Deutsch-Ungarischen Unternehmerclubs beträgt 100 EUR/ Jahr, Initiator des Clubs ist Herr Christoph Hermesmeier, ein auf deutsch-ungarische Markt spezialisierter Unternehmensberater.

Der erste Stammtisch des Clubs fand am 7. Mai 2017 um 15:00 Uhr am Rande der internationalen Messe Interpack in Düsseldorf statt, auf der auch zahlreiche ungarische Aussteller präsent waren.