DUWN – Lohnwunder in Ungarn – Teil III. Folgen für Unternehmen

Was für Arbeitnehmer willkommen ist, bereitet den Unternehmen große Probleme. Vor allem kleine und mittelgroße Unternehmen stehen unter Druck, da sie nicht wissen wie sie mit der 10% Lohnkostenerhöhung zurecht kommen sollen. Die Regierung hat zwar die Sozialabgaben mit 7,5 Prozentpunkte gesenkt, diese Entlastungen kompensieren aber nur einen Drittel der Lohnsteigerungen. Vor allem in der Niedriglohn-Branche ist dadurch der Abbau von Arbeitsplätzen zu erwarten. Exportorientierte Unternehmen werden hingegen ihre Gewinnmargen senken müssen, da sie die Preise im internationalen Geschäft nicht erhöhen können. Kleinunternehmen könnten durch diesen Lohndruck in der Praxis einen Teil der Löhne einfach schwarz auszahlen.

DUWN – Lohnwunder in Ungarn – Teil II. Arbeitskräfteknappheit

Seit einiger Zeit herrscht in Ungarn ein Mangel an Arbeitskräften. Unternehmen müssen somit höhere Löhne bieten um an geeignetes Personal zu kommen. Bereits im Jahr 2016 stiegen dadurch die Durchschnittslöhne real um 6% und das ohne Einwirkung seitens der Politik. Der Arbeitskräftemangel ist also durchaus real. Unternehmen nennen diesen bereits als eines der wichtigsten Faktore warum sie ihre Geschäftstätigkeit nicht ausweiten können (neben hohe Lohnnebenkosten). Das Thema Fachkräftemangel ist in nahezu allen Ländern des Ostens allgegenwertig. Besonders in den Visegrad-Ländern hat sich die Arbeitslosigkeit in der jüngeren Vergangenheit erheblich verringert (Polen 4,8%, Tschechien 3,2%, Ungarn 4,3%).

Informationsveranstaltung am 07.04.2017 zum Thema Neuregelung von Werkverträgen

Am 07.04.2017 fand in der Botschaft von Ungarn in Berlin eine Veranstaltung über die Rahmenbedingungen der Entsendung ungarischer Arbeitnehmer nach Deutschland statt. Auf der Veranstaltung sollte ein einheitlicher Standpunkt hinsichtlich der Regulierung von Arbeitnehmerentsendungen, des Werkvertrags als rechtlichem Rahmen sowie der neuen, ab dem 01.04.2017 geltenden gesetzlichen Vorschriften zur Neuregulierung der Arbeitnehmerüberlassungen erarbeitet werden. Teilnehmer waren deutsche sowie ungarische klein-und mittelständische Unternehmer, die im Rahmen von Werkverträgen oder Arbeitnehmerüberlassungen aus Ungarn entsandte Arbeitnehmer in Deutschland beschäftigen.

Vortragende waren Herr Dr. Zoltán Kiss, Abteilungsleiter im ungarischen Ministerium für Nationale Wirtschaft, Herr Siegfried H. Leister, Eigentümer der Firma Leister & Leister Versicherungsmakler, Herr. Prof. Dr. Hansjürgen Tuengerthal, Rechtsanwalt, Leiter der Kanzlei Prof. Dr. Hansjürgen Tuengerthal u. Kollegen, Herr Dr. Michael Fröschl, Rechtsanwalt, Vorstandsmitglied der Deutsch-Ungarischen Juristenvereinigung sowie Herr Péter Mervai, Vertreter des ungarischen Landesverbandes der Bauunternehmer in Deutschland.

Im Anschluss an die Expertenvorträge zum Thema hatten die Vertreter von etwa fünfzig Unternehmen Gelegenheit, in einer Fragestunde und im persönlichen Gespräch weitere relevante Informationen zu den Rahmenbedingungen ihrer Tätigkeit zu erhalten.

Mitveranstalter des Forums war die Firma Leister & Leister Versicherungsmakler, die seit nahezu einem halben Jahrhundert in Deutschland tätig ungarische Unternehmen in versicherungstechnischen Angelegenheiten berät und unterstützt.

DUWN – Lohnwunder in Ungarn – Teil I. Lohnerhöhungen

Die Arbeitskräfteknappheit sowie politische Vorgaben führten in Ungarn in der jüngster Zeit zu starken Lohnerhöhungen. Durchschnittlich 12,8% mehr verdienten die Ungarn in März 2017 verglichen zum Vorjahr. Dies bedeutet eine reale Erhöhung von rund 10% bei der derzeitigen Inflation von 2%. Ein gutes Zeichen in Ungarn, liegt doch der Durchschnittslohn immer noch bei niedrigen 310.000 Forint (ca. 1050 Euro). Eine große Rolle hierbei spielten vor allem die Erhöhungen des Mindestlohns um 15% sowie des garantierten Mindestlohns um 25%, sowie die Lohnanpassungen im öffentlichen und staatlichem Sektor. Das Lohnwachstum ist somit in Ungarn noch signifikanter als in den anderen Visegrad-Staaten (Slowakei, Tschechien und Polen), die ebenfalls gute Wirschaftsergebnisse erzielten.

Veranstaltungshinweis 19.06.2017 | 16-18 Uhr | Mainz

Wirtschaftstag: Investitionsforum Ungarn

Am 19. Juni 2017 um 16:00 Uhr findet der Wirtschaftstag der IHK Rheinhessen in Zusammenarbeit mit Generalkonsulat von Ungarn in Stuttgart statt.

Es werden Referenten zu den Themen Wirtschaftsstandort Ungarn, EU-Zuschüsse, Bankenlandschaft in Ungarn und Finanzierungsmöglichkeiten und Erfassungsberichte aus der Praxis sprechen.

Die Veranstaltung ist interessant für Unternehmer aus Deutschland, die Lohnarbeiten vergeben, Zulieferer suchen oder Partnerschaften mit ungarischen Unternehmern eingehen wollen.

(Details)

Veranstalter und Ort der Veranstaltung:
IHK für Rheinhessen, Schillerplatz 7, 55116 Mainz

 

Veranstaltungshinweis 22.06.2017 | 10-14 Uhr | Düsseldorf

Hungarian E-Health Day – Ungarische Start-ups stellen sich vor

Am 22. Juni 2017 um 10:00 Uhr findet der BE-SMART! – HUNGARIAN E-HEATH DAY statt. Hier stellen sich innovative  ungarische  Start-up-Firmen ihre E-Health Lösungen vor.

Im Rahmen eines Pitch-Wettbewerbs präsentieren sich Firmen. Als Höhepunkt der Veranstaltung wird die Start-up-Firma durch eine erfahrene Jury gewählt, die aufgrund ihrer Innovationskraft, Marktpotential und Präsentation das größte Potential haben könnte.

Der Hungarian E-Health Day orientiert sich an Start-up-Veranstaltungen wie dem Hungarian Tech Day (30. März 2017 am Vodafone Campus, Düsseldorf) und der HR Revolution – The Hungarian Way (27.04.2017 im Generalkonsulat, Düsseldorf), die auch schon von Generalkonsulat organisiert wurde.

Foto: Gewinner des Hungarian Tech Day: Start-Up BeeRides Kft

Die Veranstaltung ist interessant für Unternehmer aus Deutschland, die mit den ungarischen Firmen Kooperationen eingehen wollen und insbesondere bei der Vermarktung der Produkte und Dienstleistung unterstützen können.

Veranstalter: Gernalkonsulat von Ungarn in Düsseldorf
(Details)
Ort: Factory Campus, Erkrather Str. 401, 40231 Düsseldorf

Konsulin Dr. Teréz Windisch wird verabschiedet

Am 29. Mai 2017 fand im Generalkonsulat Ungarns in Düsseldorf die Verabschiedung der Konsulin Dr. Teréz  Windisch statt. Der Generalkonsul Balazs Szegner bedankte sich für ihre großartige Unterstützung beim Aufbau des Generalkonsulat in Düsseldorf in der Zeit seit 2015 und wünschte ihr alles Gute für ihre neue Herausforderung im Außenministerium in Budapest in der Abteilung Europa und Nordamerika.

Frau Windisch wird Deutschland auch in ihrer neuen Position verbunden bleiben und freute sich auf ihre nächsten Besuche in Deutschland.

Ungarn stärkt Bruttoinlandsprodukt im I. Quartal 2017

Das Zentralamt für Statistik (KSH) hatte am 16. Mai Ungarns  Wirtschaftswachstum im ersten Quartal mitgeteilt. Mit 4,1 Prozent ist es deutlich höher als alle Prognosen vorausgesagt hatten, der höchste Wert seit beinahe drei Jahren und damit sogar doppelt so viel, wie die EU-28 im Schnitt erreichten. Seit der Wirtschaftskrise in 2008 hat Ungarn nur ein einziges Mal, im Jahr 2014, im Jahresdurchschnitt die Vierprozentmarke erreichen können.

Damit ist Ungarn als eines der Wachstumsmotoren Europas auch für die westliche Wirtschaft attraktiv.
Bereits zum Jahresanfang 2017 belegte sie unter Berücksichtigung von 21 Mitgliedstaaten, laut Daten des Eurostat, bereits den 5. Platz.

1. Unternehmerstammtisch des Deutsch-Ungarischen Unternehmerclubs in Budapest

Am 15.05.2017 fand der erste Unternehmerstammtisch des Deutsch-Ungarischen Unternehmerclubs im Mercure Hotel Buda in Budapest statt. Es trafen sich 35 Unternehmer aus Ungarn und Deutschland zu einem Erfahrungsaustausch und um Geschäftskontakte zu knüpfen.

Nachdem der Deutsch-Ungarische Unternehmerclub zusammen mit Unterstützung des ungarischem Generalkonsulat in Düsseldorf und dem ungarischem Verband der Verpackungsindustrie (CSAOSZ) Veranstaltungen zum Erfahrungsaustausch in Deutschland für Deutsche und Ungarische Unternehmer organisiert hatte, folgte nun Mitte Mai die erste Veranstaltung in Form eines Stammtisches in Budapest.

Die Vorstandsmitglieder Zoltán Fancsik und Christoph Hermesmeier stellten den Club als einen exklusiver Verein zum Erfahrungsaustausch und eine Plattform für Diskussionen und Kontaktaufbau für vertrauensvolle Geschäftsbeziehungen vor.

Alle Teilnehmer stellen sich und Ihre Unternehmen sowie Produkte und Dienstleistungen in Kurzvorträgen vor. Im Anschluss folgten rege Diskussionen und kleinen Gruppen oder auch bilateralen Gesprächen zwischen den Teilnehmern.

Der nächste Stammtisch in Budapest ist für Oktober 2017 geplant.

Unternehmertag 2017 des Deutsch-Ungarischen Unternehmerclubs in Budapest

Der Deutsch-Ungarische Unternehmerclub veranstaltet am 15.05.2017 im Mercure Hotel Buda in Budapest zum 2. Mal einen Unternehmertag. Der diesjährige Schwerpunkt lag auf Fachvorträgen zum Thema Recht und Steuern für Unternehmen, die in Deutschland und Ungarn tätig sind.

Als Vorstandsmitglied des Deutsch-Ungarischen Unternehmerclub begrüßte Zoltán Fancsik die Gäste und hob die Relevanz der Deutsch-Ungarischen Zusammenarbeit heraus.

Den ersten Fachvortrag hielt Frau Eszter Hermesmeier, niedergelassene Steuerberaterin in Deutschland und spezialisiert auf deutsch-ungarische Steuerangelegenheiten von Unternehmen.
Sie stellte den steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Rahmen dar, wie Unternehmer Mitarbeiter vom Heimatland ins Ausland einsenden können. Dabei zeigte sie die Möglichkeiten der Entsendung im Rahmen des Werkvertrages und als Arbeitsnehmerüberlassung (AÜG) auf.

Der zweite Vortrag des Nachmittags beschäftigte sich mit den Änderungen des Arbeitsnehmerüberlassungsgesetzes (AÜG) in Deutschland zum 01.04.2017. Herr Zoltán Fancsik, niedergelassener Rechtsanwalt in Deutschland und spezialisiert auf deutsch-ungarisches Zivilrecht, referierte dabei über die Folgen der deutschen Gesetzesänderungen im Hinblick auf ungarische Firmen und stelle Handlungsmöglichkeiten vor.

Im Anschluss an den Unternehmertag 2017 fand der erste Stammtisch des Deutsch-Ungarischen Unternehmerclubs in Budapest statt.

Der nächste Unternehmertag in Budapest ist in ersten Halbjahr 2018 geplant.